Sponsorenlauf 2007

Marienschülerinnen liefen für Mitschülerinnen in
Lateinamerika und Zentralindien

Ein Wetter, fast so sonnig und heiß wie in den Sommermonaten in Zentralindien, Kolumbien und Bolivien. Dort leben die Schülerinnen, für die sich gestern alle Klassen der Marienschule stark machten: Sponsorenlauf  für die Projekte. Fünf oder zehn Kilometer Richtung Birten waren zurückzulegen.
  Nach der großen Pause ging es klassenweise auf die beschilderte Route dem Fürstenberg entgegen. Nach einer Stärkung im Amphitheater von Birten wurden die Sponsorenkarten der 10-Kilometer-Läufer gestempelt und unterschrieben. Alle Sponsoren sollen sicher sein, dass auch wirklich die weitere Strecke gelaufen worden ist.
   
Ein Blick auf die Karte der Freundin: Was willst du heute erlaufen? Wer gibt dir den höchsten Betrag je Kilometer? Jeder Euro trägt nämlich dazu bei, dass der BasisGesundheitsDienst mit dem Bistum Jabalpur im zentralindischen Amarpur ein weiteres Wohnheim (Boarding) für Adivasi-Mädchen errichten kann.
  
Das Hilfswerk mit dem Spendengütesiegel wird dabei vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung mit dem Dreifachen der Eigenmittel unterstützt. In Bolivien und Kolumbien wird die Schulspeisung für Mädchen aus schwachen sozialen Verhältnissen finanziert.

Der Orden vom Armen Kinde Jesu und der Orden der Heiligenstädter Schulschwestern stehen hinter diesen Projekten in Lateinamerika.


 
Ute Heinrich (links)  und Regina Kammann bestätigen in Birten Schülerinnen der Marienschule die 10-Kilometer-Strecke auf den Sponsorenkarten.

Ergebnis des Sponsorenlaufes:  8.539,75 €

 

               

In Zusammenarbeit mit W.Plümpe (Fotos, Text) |
19.Juni 2007