Stars gehen - Fans bleiben

Foto: Armin Fischer

Hier gibt es das Foto in Originalgröße

Zur Bildergalerie

Schulbücher, Lexika, Lineale, eine Schultüte mit dem Schulsiegel ... Viele Schulmaterialien lagen verstreut auf dem Weg zum Hauptaltar. Materialien, die von den Abschlussklassen seit dem 15. September 2003 oft benutzt worden waren. Jetzt bloße Erinnerungen an sechs Schuljahre auf der Privaten Mädchenrealschule. Vor der Altarinsel gabelte sich der Weg. „Wird euer Lebensweg ein Abenteuerweg? Ein waghalsiger Action-Weg?“ So fragte Schulseelsorger Pfarrer Oliver Paschke in seiner Predigt.  „Lasst euch nicht von anderen einreden, dass ihr noch nicht fähig seid für neue Wege“, riet er den 88 Entlass-Schülerinnen. „Bereichert die Welt mit euren Fähigkeiten. Verlasst euch darauf, dass Gott an eurer Seite steht. Wer Gott vertraut, dem steht er auch bei. Traut Gott etwas zu!“

            In der Aula nannte Propst Alfred Manthey die Marienschule einen „strahlenden Stern in der Schullandschaft der Stadt und im Bistum“. Er wünschte den Entlass-Schülerinnen, dass sie ihre innere Strahlkraft mitnehmen und ins Leben weiter tragen. „Wir brauchen engagierte Christinnen, die bezeugen, woher sie kommen. Möge die Marienschule in euren Leben nie verdunsten.“ – Anknüpfend an das selbstbewusste Motto, das sich die Schülerinnen auf ihre T-Shirts hatten drucken lassen: „Stars gehen – Fans bleiben“

            Birgitte Janssen dankte im Namen der Schulpflegschaft dem Lehrerkollegium für die Begleitung und Ausbildung zu den „Stars von heute“. Frank Geiger vom Förderverein sah die Schülerinnen schon in Führungspositionen und freute sich auf ein Wiedersehen mit ihnen. In einer humorvollen Festansprache ging Ute Heinrich als Klassenleiterin der 10b auf den Ernst des Lebens ein. „Zufrieden sein mit dem jeweiligen Lebensabschnitt, ihn ausreichend ernst nehmen, das ist wichtig.“

            In persönlich gehaltenen, herzlichen Dankesworten verabschiedeten sich viele Schülerinnen der drei Klassen von ihren Lehrerinnen und Lehrern. Nur ein Kritikpunkt wurde geäußert: „Warum ist die Marienschule kein Gymnasium, an dem wir noch drei weitere Jahre bleiben dürfen?“ Eine typische Stimme: „Wir sind stolz darauf, Marienschülerinnen zu sein.“

            Schulleiter Alfred Peil – für ihn war es seine 15. Entlassfeier an der Marienschule – überreichte zum Schluss der zweistündigen Feier allen 88 Schülerinnen ihr Abschlusszeugnis. 63 davon mit dem Qualifikationsvermerk, eine gymnasiale Oberstufe besuchen zu können. Die höchste Rate, die je erzielt worden ist. Für die besten Zeugnisse wurden Mona Hegmann, Katrin Egging und Katrin Thelen mit Buchpräsenten ausgezeichnet. Mit Worten von Hanns-Dieter Hüsch über den Dialog mit der Jugend beendete der Schulleiter die mal besinnliche und mal heitere Feier.

Walter Plümpe, 17.06.2009