Xantener Heldenaltar in Hattingen

Bis Ende Oktober wird der heldenaltar der KunstAG der Marienschule auf der großen Heldenausstellung in der Heinrich-Hütte in Hattingen präsentiert. Ein lohnenswerte Ausstellung

 

Am Freitag, den 16.04.2010 fuhren drei Schülerinnen der Kunst AG, Jule
Hegmann (9a), Anna Krupp (9a) und Justine Witt (9c) in Begleitung ihrer
AG-Leiterinnen Frau Angenendt und Frau Opolony zur Ausstellungseröffnung der
Helden-Werkstatt nach Hattingen (LWL Industriemuseum Henrichshütte). Zu
sehen gibt es Arbeiten von 1.600 Schülern aus 30 Revierstätten von Bönen bis
Xanten.

Im historischen Teil der Gebläsehalle sprachen und dankten die
LWL-Kulturdezernentin Frau Dr. Ruschoff-Thale und die Projektleiterin der
Industriemuseums Frau Hoffmann den 38 Schulen für die gute Zusammenarbeit
und ihr Engagement, mit dem sie sich an diesem Projekt beteiligt haben. Die
Kulturdezernentin lobte das Projekt als vorbildlich und „in dieser
Größenordnung bislang einmalig in der deutschen Museumslandschaft“. Uns
beeindruckte zum einen die Atmosphäre, in der die Ausstellung zu sehen ist,
zum anderen die vielen unterschiedlichen Exponate, die ein Beweis dafür
sind, wie unglaublich kreativ unsere Jugend ist.

Präsentiert werden Helden in Stein gemeißelt, aus Pappmaschee geformt,
Throne für Idole aus Film und Sport, bemalte Leidwände und Stoffbanner.
Jedes einzelne Werk symbolisiert ausdrucksstark eine individuelle
Heldenidee.

Unser eingereichter Projekt-Beitrag „Heldentaten – der besondere Ort“
besetzt einen guten Platz unter den vielen kreativen Arbeiten und
repräsentiert unsere Schule überzeugend. Die Helden Werkstatt läuft parallel
zur „großen“ Helden Ausstellung bis 30. Oktober 2010 in Hattingen und lädt
dazu ein, sich selbst einen Eindruck von der Vielfalt und Qualität der
Heldenbilder zu machen.

Sehr lohnenswert, wie wir finden!

Auch die folgenden Bilder zeigen, dass sich der Weg nach Hattingen lohnt. Hier sind einige Bilder von anderen Schülergruppen aus NRW zu sehen.

                              zurück