Start ins Sozialpraktikum auf der Fazenda da esperança

Drucken

 

Spontan unterstützte zur Überraschung und Freude vieler der ehemalige Leiter des Hofes der Hoffnung, Christopher Lang, den Wortgottesdienst – in Wort und mit Musik.

 

   

 

Jan Cosemans, der aktuelle Leiter am Kloster Mörmter und seine "Brüder“ schilderten in der Folge ihren Weg in die Gemeinschaft, ihre Hoffnung (esperança) auf Heilung von Drogensucht, Internetabhängigkeit, Kriminalität, ihr neues Leben mit Gemeinschaft, Arbeit und Spiritualität – beeindruckende Zeugnisse vom Leben am Rande der Gesellschaft, mit der Aussicht, wieder zu ihr zurückzufinden..

 

 

 

 

Gespeist mit diesen Eindrücken und eingestimmt durch die spirituellen Impulse sind die Schülerinnen anschließend in Gruppen – zusammengesetzt nach ihren Einrichtungen des kommenden Sozialpraktikums – an die Umsetzung eines Verses aus dem Matthäus-Evangelium gegangen, in dessen Zentrum das Motto des Sozialen Jahres steht – „Was ihr einem meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan“.

 

 

Im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit stehen die Werke der Barmherzigkeit im Mittelpunkt der Betrachtung und anschließenden gestalterischen Umsetzung!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unterstützt durch die begleitenden Lehrerinnen und Lehrer entstanden so aussagekräftige Elemente, die zusammengefügt als Kreuz ihren zentralen Platz in der Schule finden und so Zeugnis von dem Engagement der Klassen 8 geben sollen und in der Schulgemeinschaft präsent sind!

 

 

 

 

Nach intensiven Gesprächen und kreativen Arbeiten stillten die Schülerinnen im Hofcafé und im weitläufigen Außenbereich des Klosters mit den anwesenden Brüdern der Gemeinschaft ihren Hunger  - alles in froher und gut gestimmter Runde.

 

 

 

 

 

Zum Abschluss stellten die 6 Arbeitsgruppen ihre Arbeitsergebnisse und gestalteten Produkte den Mitschülerinnen vor.