Politik interessiert mich nicht? – Doch!

Drucken

 

Entlang des Rheins hat Herr Wermke einen Außenblick auf das Parlament vermtitelt!

 

 

 

Nach einem schmackhaften Frühstück nahm die Marienschulgruppe im Plenarsaal Platz (Vielleicht lassen die bequemen Abgeordnetensessel eine politische Karriere verlockend erscheinen?) und wurde in die Grundzüge der Parteien-, Gesetzgebungsarbeit und die Möglichkeiten der Exekutive eingeführt. (Klara Hebing und Nele Bommers nahmen Platz auf den Stühlen des Ministerpräsidenten und seines Vertreters, und wo die Bildungsministerin Yvonne Gebauer sitzt, wissen nun auch alle Schülerinnen!)

 

 

 

 

Auf „Einladung“ der Landtagspräsidentin Gina Wandelt (10a) äußerten sich die Schülerinnen als Vertreterinnen der 5 im Landtag vertretenen Fraktionen zu dem Gesetzesentwurf, das Wahlrecht künftig von Geburt an gelten zu lassen.

 

 

 

... als Partei mit den wenigsten Abgeordneten in der NRW-Volksvertretung

Zum Abschluss hat das Wort "der Ministerpräsident"!

Im Anschluss nahm der Abgeordnete René Schneider sich eine gute Stunde Zeit, Fragen zu Kommunal-, Landes- und Bundespolitik verständlich zu beantworten bzw. in eine anregende Diskussion mit den Schülerinnen einzusteigen – so kamen die Schülerinnen von Fragen zu Harzt IV und den geringen Gehältern in Handwerkssparten über Chancen und Schwierigkeiten der Digitalisierung in Schule und Alltag zu Umweltfragen bis hin zu Überlegungen Europa betreffend. Letztlich kam eine kommunalpolitische Anfrage einer Schülerin genauso zum Zuge wie die „großen Dinge“.

 

 

Unsere Schülerinnen sind durchaus interessiert an Politik!