Begabung und Interesse fördern - ... damit der Mensch seine Ziele erreicht

Drucken

  

Begrüßt von Schulleiter Michael Lemkens, der darauf verwies, dass jedes Kind ein wertvolles sei, unter denen einige besondere Talente und Begabungen hätten und diese entsprechend einsetzen sollten, startete eine interessante und kurzweilige Matinee rund um die Welt der Pferde und FaszinationTiefsee, Turnen und Luftgewehrschießen, chronische Erkrankungen wie Diabetes oder Naturphänomene wie Gewitter und Regenbögen.
Historisch Interessierte wurden in die DDR und das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte, die Judenvernichtung durch die Nationalsozialisten, entführt. Die Nordsee begeisterte mit ihrer Vielfalt an Tieren, das Weltall führte ins Astronomische, und dass ein angebissener Apfel die digitale Welt fest im Griff hat, zeigte ein Vortrag über das Computerlabel apple.

So unterschiedlich die Talente der Schülerinnen, so variationsreich stellten sich die Experten mit ihrem Wissen vor das interessierte Publikum.

Musikalisch umrahmte Sarah Hülsemann die Feierstunde mit ihrer Geigenmusik.

Aufgeregt, aber selbstbewusst und perfekt vorbereitet startete Jana Bückmann, 7c, mit Informationen rund um Diabetes, einer chronsichen Stoffwechselkrankheit, mit der sie selbst seit ca. 2 Jahren lebt.

 

Gewitter faszinieren Joline Ritzerfeld, 6a und das zeigte sie anschaulich den Zuhörern

  

Evelyn Honnen, 8a, ist nicht etwa abgetaucht - sie hat Licht ins Dunkel der Tiefsee gebracht, Einblicke in eine fast unbekannte Welt gewährt:
 

 

 

Passend zu Jolines Gewitter hatte Maja Winnekens, 7a, sich mit Regenbögen beschäftigt, von Noah und seinem Bund mit Gott bis hin zu esoterischen Bedeutungen von physikalischen Gesetzmäßigkeiten sowie zu beeindruckenden Aufnahmen - alles dabei!

 

Einem ganz anderen Thema hat Sarah Hülsemann, 7c sich verschrieben: Die Shoa - Judenverfolgung

 

"Erst" in der 7. Klasse, aber schon bereit und in der Lage, die Zuhörerschaft in den Bann zu ziehen und mahnend zur Erinnerung und zum Einsatz für die Freiheit aufzurufen: "Die Ereignisse von 1933 bis 1945 hätte spätestens 1928 bekämpft werden müssen, später war es zu spät. Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf Landesverrat genannt wird. Man muss den rollenden Schneeball zertreten; die Lawine hält keiner mehr auf." (Erich Kästner)

Mit diesen Worten hatte sich das Publikum eine Pause und vertiefende Beschäftigung mit den gebotenen Themen verdient - die Mädchen hatten Expertentische vorbereitet und standen für Fragen und Erläuterungen zur Verfügung.

 

Nach der Pause - das Team um V. Gehrmann und I. Foitzik hatte kleine Erfrischungen vorbereitet - fuhr Lena Dams, 6c, mit der Welt der Pferde fort.

 

Anna Dycker, 8b, hat ihre Liebe zur Nordsee als Erholungs- und Lebensraum geschildert und näher gebracht. Möchte man wirklich auf einer Hallig leben?

 

Seit Beginn des Jahres 2018 widmet Maya Tast, 6c, sich dem Geräteturnen und trat schon als Botschafterin eines anspruchsvollen Sports auf.

 

Luftgewehrschießen - ein Sport für Mädchen? Auf jeden Fall: Hannah Wehren, 7b stellte es unter Beweis und wartete mit Hintergrundwissen auf.

 

Wer kennt es nicht - das apple-Symbol? Doch was steckt hinter diesem "digitalem Obst"?

Anna Lena Ruiters, 7b beleuchtete den Konzern, seine Philosophie und seine Produkte.

 

Und noch ein Beitrag aus dem Reihen unserer 6.Klässlerinnen ließ staunen: Neele Merten, 6a, begeisterte wiederum mit ihrer Begeisterung für das Weltall.

 

 

Als letzte Teilnehmerin warf Clara Benthaus, 8a einen (Ein-)Blick über die deutsch-deutsche Grenze, die zwar seit 30 Jahren glücklicherweise nicht mehr präsent ist, aber in manchen Köpfen immer noch in Ossis und Wessis trennt...
Mit Zeitzeugendokumenten hat Clara Unterschiede und Verbindendes aufgezeigt.

 

 

 

Wieder einmal hat es sich gelohnt, am Samstag in die Schule zu kommen, mit Begeisterung zu verfolgen, was unsere jungen Begabten und Interessierten aus ihren Talenten gemacht haben!